Autor: webadmin (Seite 1 von 4)

Jahrestreffen der Hospizgruppe des Schwester-Neria-Fonds

Wie in jedem Jahr hatte die Koordinatorin  der Hospizgruppe, Michaela Kösters-Zünkler,  alle ehrenamtlichen Helfer und Helferinnen zu einem Meinungs- und Erfahrungsaustausch in ihren Garten eingeladen. Leider spielte in diesem Jahr das Wetter nicht mit und so musste die Gruppe spontan in die Räumlichkeiten der Gastgeberin umziehen.

Aber diese Einschränkung tat der Diskussion über die Aufgaben und Erfahrungen innerhalb der Hospizgruppe  im zweiten Corona-Jahr keinen Abbruch. Auch wenn inzwischen die Einschränkungen gelockert worden sind, ist es immer noch eine große Herausforderung, den Schwerkranken die nötige Zuwendung entgegen zu bringen. Alle Teilnehmer waren sich einig, dass die Unterstützung der Familien und der Patienten durch Palliativschwestern und ehrenamtliche Helfer in diesen Zeiten besonders wichtig ist. Deshalb wird man auch weiterhin mit Maske und Abstand die Patienten betreuen.

Als Dankeschön für die Männer und Frauen der Hospizgruppe war unter Einbeziehung der  gesamten Familie ein Grillabend vorbereitet worden. Für die Salate und den Nachtisch hatten die Teilnehmer gesorgt und der „Grillmeister“ musste trotz schlechtem Wetter nicht im Regen stehen – es wurde einfach einer der aufgespannten Sonnenschirme zum Regenschirm umfunktioniert.

An dieser Stelle ein besonderer Dank an die Familie Kösters-Zünkler für den gelungenen Abend.

2020 – Ein Jahr, das in Erinnerung bleiben wird

Wer hätte gedacht, dass ein Virus unser aller Leben so durcheinanderbringen würde. Seit dem Frühjahr bestimmt das Corona-Virus unser tun und handeln.

Auch die Mitglieder und die ehrenamtlichen Helfer*innen des Schwester-Neria-Fonds haben die Einschränkungen des täglichen Lebens zu spüren bekommen. Wo normalerweise eine beruhigende Hand oder eine sanfte Berührung den totkranken Patienten in den schweren Stunden geholfen hat, ist heute Abstand und Zurückhaltung angesagt. Und trotzdem standen unsere Begleiter den Sterbenden in der letzten Lebensphase auch in diesem Jahr zur Seite. Dafür hat sich unsere Koordinatorin, Michaela Kösters-Zünkler, bei den Ehrenamtlichen mit einem kleinen Weihnachtspräsent bedankt.

Wir sagen an dieser Stelle auch allen Spendern und Unterstützern unseres Vereins für ihr Engagement ein herzliches „Dankeschön“. Wir werden auch weiterhin unheilbar kranke Menschen begleiten, damit sie ihre letzte Zeit mit einer möglichst hohen Lebensqualität im Kreise der Familie erleben können.

Der Vorstand des Schwester-Neria-Fonds wünscht Allen ein frohes und geruhsames Weihnachtsfest und ein gesundes Jahr 2021.

Ein Weihnachtsgeschenk für die Bewohner des „Haus Lebensfreude“ in Westenholz

Der Schwester-Neria-Fonds hat es sich zur Aufgabe gemacht, unheilbar kranke Menschen zu unterstützen und ihre letzte Zeit mit einer möglichst hohen Lebensqualität schmerzfrei zu verbringen. Neben der Pflege und der Betreuung dieser Patienten durch Palliativmediziner und ehrenamtlichen Helfer*innen geschieht dies auch durch die Anschaffung technischer Hilfsmittel in den Pflegeheimen.

In der Woche vor Weihnachten hat der Verein dem „Haus Lebensfreude“ in Westenholz einen speziellen Pflegerollstuhl übergeben.  Für Pflegekräfte und Patienten ist ein solcher Rollstuhl eine große Hilfe bei der Bewältigung der täglichen Pflegearbeit. Finanziert wurde der Rollstuhl durch eine Aktion der Volksbank Delbrück-Hövelhof, bei der Vereine und Institutionen, die im Geschäftsgebiet der Volksbank liegen, ein nachhaltiges Projekt realisieren.  Allen Volksbankmitgliedern, die für unser Projekt ihr Votum abgegeben haben, sagen wir an dieser Stelle ein herzliches Dankeschön.

Bei der Übergabe waren dabei (von links):
Christine Gertkemper, Leiterin des „Haus Lebensfreude“
Birgit Kerkstroer, Volksbank Delbrück-Hövelhof
Rita Dunschen, Vorsitzende des Schwester-Neria-Fonds

Am Ende dieses ungewöhnlichen Jahres bedanken wir uns bei allen Spendern und Unterstützern und wünschen ihnen ein gesegnetes Weihnachtsfest und gesundes Jahr 2021.

Austausch von Erfahrungen und Informationen für die Hospizgruppe

Der Coronavirus hat unser aller Leben mehr oder minder stark verändert. Soziale Kontakte sind eingeschränkt worden, Feiern und Versammlungen werden abgesagt und das Zusammentreffen von mehreren Personen erfolgt nur mit entsprechenden Vorsichtsmaßnahmen.

Auch die Hospizgruppe des Schwester-Neria-Fonds hat unter diesen Bedingungen zu leiden. Wo noch gestern die Nähe zu totkranken Menschen eine Selbstverständlichkeit war, wird diese heute durch Mund- und Nasenschutz, Abstand und Hygienemaßnahmen stark eingeschränkt. Aber auch in diesen  sich täglich ändernden Zeiten kommen die ehrenamtlichen Helfer und Helferinnen der Hospizgruppe ihren Aufgaben nach – machen weiterhin Besuche bei den Patienten und unterstützen die Familien bei der Bewältigung ihrer täglichen Herausforderungen.

Die Koordinatorin der Gruppe, Michaela Kösters-Zünkler, hatte im September die Hospizgruppe eingeladen, um über die Einschränkungen und Probleme, die durch die Coronakrise entstanden sind, zu diskutieren und sich auszutauschen. Gleichzeitig wurden Erfahrungen und Lösungen im täglichen Umgang mit dem Virus besprochen, die allen Beteiligten den Umgang mit Palliativpatienten erleichtert.

Zum Ende der Veranstaltung lud Frau Kösters-Zünkler die Ehrenamtlichen zu einem Grillfest ein, das dank gutem Wetter und genügend Abstand für die Teilnehmer ein gelungener Abschluss für die Weiterbildungsaktion wurde.

2.000 € Spende von der Volksbank Delbrück-Hövelhof

Der Schwester-Neria-Fonds e.V. hat bei der Spendenaktion „20.000 Euro für nachhaltige Vereinsprojekte“ der Volksbank Delbrück-Hövelhof mitgemacht und den 2. Platz errungen.

Die Mitglieder der Volksbank konnten im Internet abstimmen, für welche Projekte die Volksbank eine Spende ausloben sollte. Wir haben uns mit der Aktion „Pflegestühle für Pflegeheime“ beworben und 2.000 € für unsere Palliativarbeit bekommen.

Der Volksbank Delbrück-Hövelhof und den Mitgliedern der Bank sagen wir ein herzliches „Dankeschön“. Wir werden zeitnah einen weiteren Pflegestuhl anschaffen und an ein Pflegeheim im Delbrücker Land übergeben.

Spenden gut angelegt

„Haus voller Leben“ – der Name ist Programm. Denn in Westenholz ist durch die Kombination von Kindertagesstätte, Tages- und  Kurzzeitpflegeplätzen,  betreuten Wohnappartements und einem öffentlichen Café ein generationsübergreifendes Projekt ins Leben gerufen worden. Jung und Alt gestalten hier einen großen Teil des Tages, verbringen viel Zeit miteinander und beide Generationen profitieren davon.

Der Schwester-Neria-Fonds hat mit Hilfe einer großzügigen Spende der Schützenbruderschaft St. Joseph-Westenholz  in dieser neuen Umgebung ein Zimmer eingerichtet, das sowohl für Palliativpatienten als auch für Kurzzeitpflegegäste genutzt werden kann. Eine Initiative nach dem Motto „Von Westenholzern für Westenholzer“ hat das ermöglicht. Das Zimmer, in den Farben und der Möblierung an eine blühende Heide erinnernd, wurde in der letzten Woche an die Leiterin der Einrichtung, Frau Christine Gertkämper, übergeben.

Bei der Übergabe an das „Haus voller Leben“ war neben der 1. Vorsitzenden des Schwester-Neria-Fonds e.V., Rita Dunschen und dem Palliativmediziner Dr. Johannes Meiß auch der in Westenholz tätige Internist Dr. Oliver Schulte anwesend, der das Palliativnetzwerk  Delbrücker Land aktiv unterstützt.

 

Neues Kursangebot für den „Letzte-Hilfe-Kurs“

Nachdem der Schwester-Neria-Fonds im Oktober 2019 den „Letzte-Hilfe-Kurs“ abgehalten hat, haben sich noch viele Interessierte gemeldet, die Hilfe und Unterstützung bei ihrer Arbeit mit Schwerstkranken benötigen.

Deshalb wird ein weiterer Kurs am 25. März 2020, von 15 bis 19 Uhr im Schulungsraum des Schwester-Neria-Fonds angeboten. (siehe Zeitungsartikel des WV vom 3.1.2020)

Anmeldungen nimmt Michaela Kösters-Zünkler, die Koordinatorin des Delbrücker Palliativnetzwerkes, telefonisch oder per E-Mail entgegen. (Tel.-Nr. und E-Mail-Adresse finden sie unter „Kontakt“ auf unserer Internetseite)

Frohe Weihnachten und ein gesegnetes neues Jahr


„Alle Jahre wieder, ……..“
kommt nicht nur das Christuskind, sondern sagen wir ein herzliches Dankeschön an alle, die dem Schwester-Neria-Fonds nahestehen.

Danke an den Vorstand und die Mitglieder des Vereins
Danke an die ehrenamtlichen Helfer und Helferinnen
Danke für die großzügigen Spenden

Wir wünschen allen ein gesegnetes und frohes Weihnachtsfest und ein gesundes Jahr 2020.

Ihr
Schwester-Neria-Fonds e.V.

Adventsfeier der Hospizgruppe

Michaela Kösters-Zünkler, die Koordinatorin der Hospizgruppe des Schwester-Neria-Fonds, hatte zur Adventsfeier eingeladen und die ehrenamtlichen Helferinnen und Helfer unseres Vereins waren zahlreich erschienen.


Bei Kaffee und Kuchen wurden intensive Gespräche geführt, Erfahrungen ausgetauscht oder auch nur einfach miteinander geplauscht.

Ein kleines Dankeschön für unsere „Ehrenamtlichen“, verbunden mit guten Wünschen zum Weihnachtsfest und einem gesunden Jahr 2020.

Schwester-Neria-Fonds erhielt großzügige Spende von der Schützenbruderschaft St. Joseph-Westenholz

Anfang November dieses Jahres übergab der Vorstand der Schützenbruderschaft St. Joseph-Westenholz an unsere Vorstandmitglieder Rita Dunschen und Renate Eikel einen Scheck in Höhe von 2.000 € für die Palliativ- und Hospizarbeit im Raum Delbrück.   Die Schützen hatten das Geld anlässlich des 100-jährigen Vereinsjubiläums während ihres traditionellen Schützenfrühstücks gesammelt.

Verbunden wurde die Übergabe der Spende mit dem Wunsch, das Geld in einem Projekt in Westenholz zu verwenden. Da der Schwester-Neria-Fonds die Einrichtung eines Palliativzimmers im „Haus voller Leben“  in Westenholz plant, ist diese Spende der Grundstein für das soziale Engagement  unseres Vereins in Westenholz.

Dafür sagen wir der Schützenbruderschaft St. Joseph-Westenholz und allen Spendern herzlich Dankeschön.